Forest Cats

Versetze dich in das aufregende Leben einer Waldkatze und sei dabei, wenn wir Geschichte schreiben!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Profilnachrichten | Profil | Statistik | Kontakttext

Alles über Krähe

Männlich
 
Anzahl der Beiträge :
14
 
Anmeldedatum :
19.01.17
 
Clan :
~
 
Rang :
Einzelläufer
 
Skillung :
Heiler Skillbaum:
» Wetterfest
» Hellseher
» Sammler
» Brüche
» Sammelmeister
» Genesung
 
Death-Mode :
Ja
 
Gefährte :
~
 
Schüler/Mentor :
~
 
Familie :
Großeltern mütterlicherseits:
Feder ♀ [†] » schwarz grau getigerte Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen
Fels ♂ [†] » grauer Kater mit grünen Augen

Großeltern väterlicherseits:
Sonnenlicht ♀ [†] » weiß grau getigerte Kätzin mit goldenen Augen
Rabe ♂ [†] » schwarzer Kater mit grünen Augen

Eltern:
Abenddämmerung ♀ [†] » rot getigerte Kätzin mit grünen Augen
Puma ♂ [†] » brauner Kater mit hellen blauen Augen
 
Vorgeschichte :
Krähe wuchs fern von diesem Gebiet auf, er hatte nicht das Glück, das er mit Geschwistern gesegnet war. Kärhe war von Anfang an alleine mit seinen Eltern gewesen, was aber nichts schlechtes war. Sein Vater hatte ihm von klein auf gelernt wie er alleine überlebte und seine Mutter Abenddämmerung, lernte ihm den Wald, sein Gebiet und seine Pflanzen zu nutzen und zu verstehen. Krähe entwickelte eine gewisse Vorliebe für die Kräuterkunde und befasste sich immer mehr mit Kräutern und deren Heilwirkungen, seine Mutter war äußerst Begeistert von seinem Eifer. Als die kleine Familie schließlich ihr gewohntes Gebiet verlies um neue Dinge zu erkunden, war Krähe bereits 10 Monde alt. Wahrscheinlich hätte er seine Eltern dazu bewegt im Wald zu bleiben, wenn er gewusst hätte was auf sie zukommen würde.
Krähe war noch recht naiv zu dieser Zeit und sah die Gefahr nicht kommen. Seine Eltern hatten die kommende Gefahr zu spät bemerkt, der Hund preschte mit gefletschten Zähne auf sie zu. Alles ging so schnell, sein Vater befahl ihm zu fliehen, er zögerte, starrte seine Eltern an, welche sich dem Hund in den Weg stellten, erst das erneute Zischen seines Vaters, dass er nun um sein Leben rennen sollte, brachte den Kater dazu sich zu bewegen.
Der schildpattfarbene Kater sprintete um sein Leben und warf sich auf den nächsten Baum, welcher ihm hoch genug schien, sodass ihn der Köter sicherlich nicht erwischen würde.
Gerade als er zur Ruhe kam und sich in Sicherheit wog vernahm er das schmerzerfüllte Jaulen seiner Mutter, gefolgt vom Kriegsgeschrei seines Vaters. Seine Nackenhaare sträubten sich und er spitzte seine Ohren um alles zu hören. Er woltle sich nicht vorstellen was dort unten gerade passierte.
Er verharrte also in dieser Position bis er nichts mehr hörte, er rechnete damit, dass seine Eltern ihn jeden Moment holen würden, um ihm zu versichern, das nun wieder alles ok sei. Doch dem war nicht so. Es Dämmerte bereits, Krähe saß immer noch auf dem Baum und von seinen Eltern fehlte jede Spur. Die Angst packte den jungen Kater und er kletterte vom Baum und rannte los, geradewegs auf die Stelle zu, an welcher sich der Kampf ausgetragen hatte.
Doch vielleicht hätte er nicht wieder zurückkommen dürfen, auf der trockenen Wiese lag sein Vater neben seiner reglosen Mutter, deren Fell blutüberströmt war. Nach genauerem Hinsehen entdeckte Krähe das auch sein Vater verwundet war, er zögerte nicht lange und rannte zu den nächstbesten Wurzeln und begann nach Spinnenweben zu suchen. Er musste seinem Vater helfen, für seine Muttter kam jede Hilfe zu spät, das Adrenalin verhinderte, das die Trauer ihn packte. Krähe versuchte also sein Bestes und wollte seinem Vater helfen, doch auch für ihn war alles zu spät, der Köter hatte ihm den Bauch aufgerissen und seine letzte Stunden waren angebrochen. Am darauffolgenden Morgen war Krähe alleine.
Das war der Tag, ab dem Krähe jemand anderes war. Er war nicht mehr der naive kräuterkundige Kater.. tja und dann, landete Krähe auf dem Gebiet der Katzen, ein junger Kater von 25 Monden, nannte ein kleines Stück auf dem Territorium sein eigen, bis er auf die Truppe der Katzen stieß..
to be continued
 
Aussehen :
Krähe ist ein außergewöhnlich großer Kater, welcher mit langem und zugleich recht dichtem Fell gesegnet oder verflucht ist. Je nachdem wie man es sieht, sein Fell nervt ihn in der Blattgrüne und in der Blattleere ist es ein Segen.
Wie dem auch sei, sein Fell ist braun, weiß und rot gescheckt, wobei das Braun in seinem Fell definitiv überwiegt.
An seiner Brust und an seinem Bauch sowie an seinen Pfoten überwiegt das weiß. Auch wenn Krähe eher verbal als körperlich kämpft, besitzt er dennoch einiges an Muskelmasse und besitzt breite Schultern, in seinen großen Pfoten sitzen scharfe elfenbeinfarbene Krallen, welche der Kater auch einzusetzen weis.
Inmitten seines Gesichts sitzt ein Paar blassgrüner Augen, in welchen man selten etwas anderes als dieses kühle Funkeln sehen wird.
 
Charakter :
Krähe ist seite dem Tod seiner Eltern extrem zurückgezogen, er öffnet sich selten und behält seine Zeit als junger glücklicher Kater für sich. In seinen Träumen schwelgt er gerne in Erinnerungen, an diese unbekümmerte Zeit. Niemand sollte von seinem gebrochenen Inneren erfahren, man müsste schon sein Vertrauen gewinnen, das er sich jemandem gänzlich öffnet.
Auch wenn Krähe ein guter Zuhörer ist, so wählt er seine Worte immer mit Bedacht und das so, sodass er selbst nie etwas über sich selbst preisgeben muss. Außer er will es, dann wird er auch zu der Katze, welche ihm gegenüber sitzt sprechen.
Krähe ist im Grunde genommen kein freundlicher Kater, er scheut sich nicht sein Maul aufzureisen um seiner Meinung kund zu tun, wenn ihm etwas nicht passt, dann sagt das der Kater auch. Außerdem weiß er mit seiner Intelligenz umzugehen, sei es beim finden von Argumenten oder bei sonstigen Überlegungen, er könnte sicherlich ein guter Ratschalggeber für jedermann sein, wenn man ihm nur die Möglichkeit gibt, sich ein Bild von der jeweiligen Situation zu machen.
Der schildpattfarbene Kater ist ausgesprochen hilfsbereit und würde für eine Katze, welche leidet seine Pfote ins Feuer legen um ihr zu helfen, er steht zu seiner Vorliebe fürs Heilen und würde dafür sterben um andere zu retten, auch wenn er das Fremden gegenüber nie zugeben würde. Er ist ein Kater, er zeigt keine Schwäche, bedeutet, er wird nicht sofort zeigen, das er sich überwiegend mit Kräutern und nicht mit Kampfkünsten beschäftigt.
Was den Kater nich besonders auszeichnet ist seine kühle Art, er sagt meistens alles in einem recht kühlen Tonfall, das man sich da schon mal angegriffen fühlen kann oder verwundert ist wieso er mit den Katzen so umgeht, ist Krähe durchaus bewusst. Doch das alles ist auf sein bewegendes Ereignis in der Vergangenheit zurückzuführen. Er verschließt sich um keine Katzen zu nahe an sich heranzulassen, denn sollte ihnen etwas zustoßen würde er es genauso wenig verkraften wie er es bei seinen Eltern getan hat.
Also kann man im Grunde genommen sagen, dass Krähe ein Stein mit einem großen Herz ist, den man nicht nach seinem Gehabe beurteilen sollte.
 
Krähe
avatar